Lego Wiki
Advertisement

Qui-Gon Jinn war ein Jedi der zur Zeit der Alten Republik lebte. Er war der Meister von Obi-Wan Kenobi.


Geschichte[]

Qui-Gon Jinn wurde mit Obi Wan als Botschafter des Obersten Kanzler Valorum nach Naboo geschickt um dort eine Verhandlung mit Vizekönig Nute Gunray zu machen. Die Blockade die um den Planeten Naboo war sollte jeden Kontakt zur Außenwelt absperren und jede Transporte von Lebensmitteln verbieten. Dies sollte dazu dienen, dass der Planet der Handelsföderation beitritt. Qui-Gon und Obi Wan wollten den Vizekönig dazu zwingen die Blockade zu beenden. Doch als sie mit ihrem Republikanischen Kreuzer (Republikanischer Kreuzer 7665) landeten geriet der Kreuzer unter Beschuß. Obi Wan und Qui Gon konnte gerade von dem Kreuzer flüchten bevor er zerstört wurde. Als sie auf dem Weg zur Brücke war empfing sie der Protokolldroide TC-14. Er begleitete sie in einen Verhandlungsraum und brachte ihnen etwas zu Trinken. Als er den Raum verließ diskutierten Obi Wan und Qui-Gon darüber wie die Verhandlungen ablaufen würden. Zur gleichen Zeit berichtete der Droide auf der Brücke Nute Gunray, dass er gesehen habe, dass die beiden Botschafter Jedi wären. Nute Gunray der vorher noch nie einem Jedi begegnet war, war jetzt höchst beängstigt und befahl, dass man die Jedi mit allen Mitteln von der Brücke fernhalten sollte. Kurz darauf stieg in dem Warteraum Dioxid auf. Doch Obi Wan und Qui-Gon überlebten und flüchteten aus dem Raum. Vor dem Raum warteten einige Droiden die aber von den beiden aber ohne Probleme zermetzelt wurden. Dann kämpften sich die beiden immer weiter bis zur Brücke vor. Doch als sie die Tür zur Brücke mit ihren Laserschwertern die Brückentür aufmachen wollten, stellten sich ihnen Droidekas in den Weg. Obi Wan versuchte die Droidekas zu zerstören. Doch die Droidekas hatten Schutzkugeln die Laserschwertdicht waren und deswegen konnte er sie nicht zerstören. Dann flüchteten Obi Wan und Qui-Gon durch einen Lüftungschacht in den Haupthangar. Sie erkannten, dass der Viezekönig eine Invasion Naboos plante und beschlossen die Naboo zu warnen. Dafür versteckten sie sich auf eines der Landungsschiffe

Phantommenacebdcap1 original.jpg

Auf der Flucht vor der Armee der Handelsföderation retteten sie den verängstigten Gungan Jar Jar Binks. Dankbar für die Hilfe, bot Jar Jar den Jedi an, sie in die verborgene Unterwasserstadt seines Volkes zu bringen - Otoh Gunga. Sie willigten ein und Jar Jar brachte Obi-Wan und Qui-Gon in die Stadt. Dort bat Qui-Gon den Anführer der Gungans, Boss Nass, um Unterstützung gegen die Droidenarmee. Nass lehnte ab - die Wasserbewohner hielten nicht viel von den Naboo und Jar Jar war ein Verstoßener. Er überließ den Jedi einen Bongo (Gungan Sub) mit Jar Jar als Navigator. Letzterer war jedoch keine große Hilfe: Nass wusste, dass er Unfälle anzog und die Unterseeroute nach Theed von gefährlichen Meereskreaturen bewacht wurde. So erzählte er den Jedi auch, dass der schnellste Weg nach Theed durch Naboos wabenartig von Gängen durchzogenen Kern verläuft. Durch die Meeresungeheuer wurde Jar Jar panisch. Zurecht: Auf der Reise nach Theed wurde das U-Boot von einem Opee-Killerfisch entdeckt und mit der Zunge gefangen. Der Opee wiederum wurde von einem Sando-Aquamonster gefangen. Zum Glück hielt es kurz inne, um einen Colo-Klauenfisch zu fressen, und das U-Boot konnte sich in Sicherheit bringen.

Die Jedi erreichten Theed rechtzeitig, um Königin Amidala und ihre Zofen vor den Kampfdroiden der Handelsföderation, die gegen die Lichtschwerter und das Kampfgeschick der Jedi keine Chance hatten, zu retten. Qui-Gon drängte die Königin, die Jedi nach Coruscant zu begleiten, die Hauptwelt der Republik. Nach einer kurzen Unterredung mit ihrer Zofe Padmé, die eigentlich die echte Königin war, stimmte die Königin zu. Qui-Gon und Obi-Wan kämpften mit den Droiden, die das königliche Schiff bewachten, und flogen los. Sie mussten aber erst an den Schlachtschiffen der Handelsföderation vorbei, die im Orbit über Naboo warteten. Sie schafften es trotz eines Treffers der Schiffe durch die Blockade hindurch.

Doch das königliche Schiff war zu beschädigt, um Coruscant zu erreichen. Qui-Gon schlug Tatooine als Notlandeziel vor, einen Wüstenplaneten, der von den verbrecherischen Hutts kontrolliert wurde. Er fand die benötigten Teile in Wattos Schrottladen, wo er auf den jungen Sklaven Anakin Skywalker traf. Da dieser stark in der Macht war, wettete Qui-Gon um dessen Befreiung und die Ersatzteile. Anakin musste dazu das Podrennen in Mos Espa gewinnen. Watto willigte ein, da er siegessicher auf den skrupellosen Sebulba setzte. Das Problem: Er hat noch nie ein Rennen auch nur beendet! Anakin brachte daraufhin Qui-Gon, Padmé, Jar Jar und R2-D2 zu seiner Mutter Shmi nach Hause. Qui-Gon war überzeugt, dass es der Wille der Macht war, Anakin zu treffen. Trotz der versteckten Waffen Sebulbas konnte Anakin dennoch gewinnen und kam trotz der Trauer um seine Mutter mit Qui-Gon nach Coruscant mit, um zum Jedi ausgebildet zu werden.

Die Gruppe verließ also Mos Espa und traf die anderen auf dem Raumschiff der Königin wieder. Jedoch hat der Sith Darth Maul das Schiff bis nach Tatooine verfolgt und Suchdroiden eingesetzt, um die Jedi zu finden. Er sprang auf seinen Gleiter und düste über den heißen Sand, um Qui-Gon anzugreifen. Er fing ihn ab und zwang ih zum Kampf. Nach einem erbitterten Schlagabtausch sprang Qui-Gon auf die Rampe des königlichen Schiffs. An Bord machte er Anakin mit Obi-Wan, seinem späteren Meister, bekannt.

Auf Coruscant angekommen, berichtete Qui-Gon dem Rat der Jedi von den Ereignissen auf Naboo und dem Sith-Krieger auf Tatooine. Die Jedi konnten kaum glauben, dass die Sith nach über 1000 Jahren zurückgekehrt waren. Qui-Gon und Obi-Wan sollten mit Amidala zurück nach Naboo. Qui-Gon erklärte den Jedi, dass er Anakin für den Auserwählten halte, der die Macht ins Gleichgewicht bringen sollte. Er glaubte, dass die Macht sie zusammengeführt hatte, und war fest entschlossen, den Jungen zu unterweisen. Mace Windu und Yoda hielten eine Ausbildung wegen des Alters und der Emotionen für unklug. Qui-Gon ignorierte die Warnungen des Rates und Obi-Wans, dass Anakins Ausbildung zu gefährlich sei. Er wollte dem Willen der Macht folgen, wie er es immer getan hatte. Anakin sollte ein Jedi werden!

Varianten[]

Die erste Variante von Qui-Gon Jinn aus dem Jahr 1999 hat noch eine gelbe Hautfarbe. Sie war erstmals im Set Lightsaber Duel 7101 enthalten. Wie die neueren Varianten Qui-Gon Jinns trägt sie keine Kapuze, aber einen Umhang.

Die zwei Varianten von 2007 tragen eine Kapuze und einen Umhang, sowie beige Beine. Sie sind die ersten Varianten Qui-Gon Jinns mit hautfarbenen Gesichtsaufdruck. Zuerst trug die Figur den falschen Kopf, nämlich den von Obi-Wan Kenobi (Jedi-Meister). Dieser Fehler wurde später korrigiert. Die Figuren kamen im Set Republic Cruiser 7665 vor.

Die Variante von 2011 aus dem Set Darth Maul's Sith Infiltrator 7961 hat erstmals wieder offene Haare und braune Beine.

Die fünfte Variante sitzt im Gungan Sub 9499 von 2012. Sie trägt die Haare offen und benutzt eine Atemmaske, mit der Qui-Gon Jinn zur Unterwasserstadt Otoh Gunga tauchen kann.

Die Variante von 2014 aus dem Set MTT 75058 hat neben den braunen Beinen beige Hüften. Außerdem ist der Kopf beidseitig bedruckt. Die Variante von 2017 hat andere Gesichtsaufdrucke und graue Hüften.

Besonderheiten der Minifigur[]

Qui-Gon Jinn ist die einzige Minifigur mit dem Haarteil. Neuere Varianten haben auch doppelseitige Köpfe.

Bilder[]

In Baukästen enthalten[]

Quellen[]

Advertisement